IVTS Expertenrat

Homepage des IVTS e.V. Impressum Kontakt

Jeder Tourette-Betroffene schreit Schimpfwörter!?

Das ist eine völlig falsche Unterstellung, die den Tourette-Patienten damit entgegen gebracht würde.

Die Schimpfwörter, das Äußern von Schimpfwörtern, ist eine Form, eine ganz spezielle Form, von vokalen Tics – wir nennen sie Koprolalie. Die vokalen Tics an und für sich sind jedoch keineswegs auf diese Koprolalie beschränkt, Vielmehr kann bereits ein Räuspern einen vokalen Tic darstellen, unter dem sich keineswegs irgendeine böse Absicht versteckt, genauso wenig wie hinter der Koprolalie selbst, die von Patienten nicht willentlich erfolgt.

Betroffene müssen doch gar nicht ticen, oder?

Betroffene können für einen gewissen beschränkten Zeitraum Tics unterdrücken, eben solange sie sich ganz bewusst darauf konzentrieren. Sobald jedoch der Focus nicht mehr auf die Unterdrückung der Tics gerichtet ist, brechen diese dann durch, was keineswegs willentlich erfolgt, sondern gerade gegen den Willen des Patienten.

Warum gewöhnen sich die Betroffenen die Tics
nicht einfach ab?

Weil sie leider Gottes nicht so einfach abzugewöhnen sind. Tics sind eine Fehlsteuerung der Impulse, die vom Gehirn ausgehen und hier sind die Gewöhnungsmechanismen, die Gewöhnungstechniken, die Möglichkeiten des Abgewöhnens nicht gegeben.

Sind Betroffene überdurchschnittlich aggressiv?

Diese Frage kann ich nicht bejahen. Tourette-Patienten mit einem Tourette-Syndrom zeigen kein anderes Aggressionspotential als andere Menschen auch. Das einzige, was vielleicht an dieser Stelle zu erwähnen ist, ist die Tatsache mit der bereits erwähnten Komorbidität.

Habe ich ein Tourette-Syndrom verbunden mit einem ADHS, dann kann es natürlich bei diesen Patienten zu, wie wir sagen, einer verminderten Frustrationstoleranz, einer erhöhten Impulsivität kommen und diese Patienten zeigen dann allerdings aufgrund des ADHS eine erhöhte Neigung zu verbal aggressiven Ausbrüchen.

Haben Betroffene eine normale Intelligenz?

Die Intelligenz von Tourette-Patienten folgt im selben Maße einer Normalverteilung wie bei der Durchschnittsbevölkerung auch. Der Eindruck, den motorische oder vokale Tics hinterlassen, ja verursachen können, kann irreführend sein. Auch wenn Tics nach außen hin keinen Sinn ergeben, so sagt dieser Umstand in keinster Weise etwas über die Intelligenz der betroffenen Patienten aus.

Dr. Niebler